Unser Literaturtipp

Das Herz Afrikas

Die Landschaft, die Tierwelt und der Malawi-See machen Malawi zu einem von Afrikas außergewöhnlichsten Ländern. Sie bilden die Grundlage für eine große Auswahl an Wassersport, Safaris und anderen Freizeitaktivitäten.

Malawi ist eines der kleinsten Länder Afrikas und liegt als schmaler Gürtel zwischen Mosambik, Sambia und Tansania. Trotz seiner geringen Größe weist es äußerst vielfältige Landschaften auf, die man zudem im Herzen Afrikas nicht vermutet.

Der Malawi-See

Die größte Attraktion ist unbestritten der Malawi-See, der 20 Prozent von Malawis Landesfläche bedeckt. Er ist 575 Kilometer lang und an einigen Stellen bis zu 85 Kilometer breit. 14 Zuflüsse sorgen dafür, dass sein Wasserstand konstant bleibt. Der drittgrößte See Afrikas ist mit bis zu 700 Metern Tiefe auch der vierttiefste See der Erde und weltberühmt für seinen Fischreichtum: Fast 1.000 verschiedene Fischarten werden hier vermutet, über 350 endemische, also nur hier vorkommende Arten, sind registriert.

Am Ufer des Sees wechseln sich Fischerdörfer mit langen, unberührten Stränden ab. Der Malawi-See bietet ein einmaliges Panorama und vielerlei Möglichkeiten zum Wassersport: Kajakfahren, Segeln, Schnorcheln, Tauchen und Wasserski stehen hier unter anderem auf dem Programm.

Da Malawi aber auch über mehrere Stufen bis zum Zentralafrikanischen Hochplateau reicht, dessen Gipfel sogar bis über 3.000 Meter in den Himmel ragen, sind hier verschiedene Vegetationszonen entstanden. Sie machen die Landschaft des Landes sehr kontrastreich und schaffen vielfältige Möglichkeiten zum Wandern, Mountainbiken, Reiten und Klettern.

Über 650 Vogelarten

Dazu kommen fünf Nationalparks und vier Wildreservate, die eine artenreiche Tierwelt besitzen. Die „Big Five“ sind hier genauso zu finden wie große Antilopenherden. Flusspferde gibt es in so großer Zahl, dass sie eine Art inoffizielles Wappentier des Landes sind. Ein Paradies ist Malawi besonders für Vogelfreunde: Über 650 Vogelarten sind registriert, 70 davon gibt es an keiner anderen Stelle im südlichen Afrika.

Die beste Reisezeit für Malawi ist die Trockenzeit von April bis November. Aber auch die Regenzeit im südlichen Sommer bietet interessante Möglichkeiten: Von November bis April ist eine der besten Zeiten zur Vogelbeobachtung. Und von Dezember bis März blühen die Wildblumen und Orchideen im Nyika-Nationalpark.

Ein Besuch in Malawi lässt sich auch wunderbar mit einer Safari in Sambia verbinden: Nach Pirschfahrten in Sambias tierreichen Nationalparks sind ein paar entspannende Tage am Malawi-See genau die richtige Ergänzung.

 

Fragen
beantworten wir sehr gern persönlich
& direkt

Telefon:
0228/
65 29 29

E-Mail:
info@
dsar.de